Geweih

Ge|weih [gə'vai̮], das; -[e]s, -e:
zackige Auswüchse aus Knochen (auf dem Kopf von Hirsch, Rehbock u. a.).
Zus.: Elchgeweih, Hirschgeweih, Schaufelgeweih.

* * *

Ge|weih 〈n. 11aus Knochenzapfen der Stirnbeine entspringende Knochenauswüchse des Rot-, Dam-, Elch- u. Rehwildes ● das \Geweih abwerfen [<mhd. gewi(g)e; Kollektivbildung zu ahd. *wi(a) „Ast, Zweig“]

* * *

Ge|weih , das; -[e]s, -e [mhd. gewī[g]e, urspr. = Geäst, Kollektivbildung zu einem untergegangenen ahd. Subst. mit der Bed. »Ast, Zweig«]:
paarig ausgebildete, zackige u. verästelte Auswüchse aus Knochen auf dem Kopf von Hirsch, Rehbock o. Ä.:
ein starkes, ausladendes, verzweigtes G.;
das G. abwerfen;
(Jägerspr.:) das G. fegen;
jmdm. ein G. aufsetzen (Horn 1).

* * *

Geweih
 
[mittelhochdeutsch gewi(g)e, ursprünglich »Geäst«], paarig ausgebildete Stirnwaffe der Hirsche für Brunst- und Abwehrkämpfe. In der Jägersprache wird das nicht ausladende Geweih des Rehbocks als Gehörn (Gewicht) bezeichnet. Mit Ausnahme des Rens sind zur Geweihbildung nur die Männchen befähigt. Moschustier und Wasserreh, ursprüngliche Hirscharten, bilden kein Geweih aus.
 
Im Unterschied zum Gehörn (Hörner) der Rinder ist das Geweih eine Hautknochenbildung, die während ihrer Entwicklung von einer plüschartig behaarten, blutgefäßreichen Haut (Bast) überzogen ist. Diese Haut wird alljährlich nach ihrem Absterben und Eintrocknen an Baumstämmen (Fegebäume) und Sträuchern abgescheuert und abgeschlagen (Fegen; beim Rothirsch in der Zeit zwischen Juli und August, beim Junghirsch erst im September und Oktober, beim Rehbock je nach Alter im April und Mai). Dabei wird der ursprünglich weiße Geweihknochen durch Substanzen (v. a. Gerbstoffe) der Baumrinde je nach Holzart mehr oder weniger dunkel gefärbt. Die an der Oberfläche des blank gefegten Geweihs erkennbaren Rillen (Riefen) rühren von Eindrücken der Blutgefäße des Bastes her. Jährlich, beim Abklingen der Brunst, wird das Geweih unter Einfluss von Testosteron abgeworfen; die Neubildung erfolgt unter der Einwirkung von Geschlechts- und Schilddrüsenhormonen, die durch Hormone des Hypophysenvorderlappens kontrolliert werden.
 
Das noch im Wachstum begriffene, bastüberzogene Geweih heißt Kolbengeweih (Kolben). Zur Abwurfzeit des Geweihs (beim Rothirsch etwa im Februar und März, beim Rehbock Ende Oktober bis Dezember) erfolgt eine ringartige Auflösung des Knochens am Knochenzapfen (Stirnzapfen, Rosenstock) des Stirnbeins dicht unterhalb der Rose, eines Wulstes mit perlartigen Verdickungen (Perlen oder Perlung).
 
Das Geweih besteht aus den beiden Geweihstangen und deren Abzweigungen (Enden oder Sprosse). Bilden die Stangenenden drei oder mehr Spitzen aus, so spricht man von einer Krone. Eine Abflachung und Verbreiterung der Stange heißt Schaufel. Die ersten, noch unverzweigten Geweihstangen werden als Spieße, das häufig darauf folgende, einmal verzweigte Geweih als Gabelgeweih bezeichnet.
 
Beim Rothirsch zeigen sich im zweiten Jahr rosenlose, 20 bis 25 cm lange Spieße. Im dritten Jahr weist sein Geweih (nun mit Rose) im Allgemeinen bereits sechs oder mehr Enden auf. Im Einzelnen unterscheidet man den nach vorn weisenden Augspross, den Eisspross (meist erst ab Zehnender), den Mittelspross und den Endspross mit Gabelenden oder (bei Ausbildung einer Krone) mit Kronenenden. Die Endenzahl eines Geweihs ist die verdoppelte Zahl der Enden der Einzelstange, die die meisten Enden trägt. Je nach Endenzahl und Gleich- oder Ungleichheit der Enden beider Stangen spricht man z. B. von geraden oder ungeraden Sechs-, Acht-, Zehn-, Zwölfendern. Einen »starken« Hirsch mit besonders kräftig entwickeltem Geweih nennt man Kapitalhirsch. - Beim Damhirsch und beim Elch ist das Geweih nach den Enden zu schaufelartig verbreitert (beim Elch mit Spannweiten bis 180 cm).
 
Beim Rehbock erscheinen im ersten Herbst zuerst 1-2 cm lange, knopfartige Bildungen (Knopfspießchen, Knöpfe), im zweiten Jahr zeigt sich das für den »Spießbock« typische Spießergehörn oder bereits ein - sonst erst im dritten Jahr erscheinendes - Gabelgehörn, unter Umständen sogar schon ein sechsendiges Gehörn. Beim Rehbock unterscheidet man am Gehörn im Anschluss an die Rose den nach vorn stehenden Vorderspross, den nach hinten weisenden Hinterspross und das Stangenende (Oberspross). Das Reifegehörn ist je nach den Umweltverhältnissen bei Rehböcken im Alter von 3-4 beziehungsweise 4-6 Jahren anzutreffen, dann »setzt es zurück«, d. h., die Geweihbildung wird schwächer.
 
Krankheiten oder Nahrungsmangel beeinträchtigen die Stärke des Geweihs und hemmen sein Wachstum. Missbildungen des Geweihs sind z. B. unvollkommen entwickelte, stangenlose Rosenstöcke (Kahlhirsch, Plattkopfhirsch, Mönch) und, z. B. bei Verlust oder Verkümmerung der Hoden, weiche, unförmige Wucherungen oder schwammig verdickte Stangen, die nicht gefegt werden (als Perückengeweih oder Perückengehörn bezeichnet).

* * *

Ge|weih, das; -[e]s, -e [mhd. gewī[g]e, urspr. = Geäst, Kollektivbildung zu einem untergegangenen ahd. Subst. mit der Bed. „Ast, Zweig“]: paarig ausgebildete, zackige u. verästelte Auswüchse aus Knochen auf dem Kopf von Hirsch, Rehbock o. Ä.: ein starkes, ausladendes, verzweigtes G.; das G. abwerfen, (Jägerspr.:) fegen; *jmdm. ein G. aufsetzen (↑Horn 1).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geweih — des Hirsches …   Deutsch Wikipedia

  • Geweih — (Gehörn), die aus Knochensubstanz bestehenden Hörner der Hirscharten. Beim Rot , Dam , Elch und Rehwild trägt nur das männliche Tier ein G., beim weiblichen Tier kommt es in schwacher, meist krüppelhafter Ausbildung nur als sehr seltene… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geweih — Geweih: Das Wort, das wahrscheinlich aus der Jägersprache stammt, bedeutete ursprünglich »Geäst«. Ähnliche weidmännische Bezeichnungen sind »Gestänge« oder »Stangen« (zu ↑ Stange) und österr. »Gestämme« (zu ↑ Stamm), beachte auch mnd. hertes… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Geweih — Sn std. (13. Jh.), mhd. gewīge Stammwort. Wie in mndd. hertestwīch Hirschgeweih zu mndd. twīch Zweig steht das deutsche Wort (mhd. hirzgewīh) neben einem Wort für Zweig , das in ai. vayā f. und dehnstufig in akslav. věja f. Zweig bezeugt ist.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Geweih — Geweih, das Gehörn des Edelhirsches …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geweih — Geweih, Gehörn, bilateral symmetrisch angelegte, knochenartige, in zackige Spitzen endende Auswüchse auf bleibenden Fortsätzen (Rosenstöcken, Stirnzapfen, Geweihstuhl) der Stirnbeine männlicher (nur beim Renntier auch der weiblichen)… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Geweih — 1. Am Geweih erkennt man den Spiesser. 2. Das Geweih ist dem Hirsch ein Schmuck, aber kein Druck. Böhm.: Netíží rohi jelenu, ani křídla ptáku, ani oves koni. (Čelakovský, 287.) – Rohy jelenu nejsou tĕžky. (Čelakovský, 222.) Poln.: Nieciężą rogi… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Geweih — das Geweih, e (Aufbaustufe) aus Knochensubstanz gebildeter Kopfschmuck von männlichen Hirschen Synonym: Gehörn Beispiel: Der Hirsch hat das Geweih abgeworfen …   Extremes Deutsch

  • Geweih — (Jägerspr.): Gehörn, Gewicht, Krone. * * * Geweih,das:1.〈KnochengebildeamKopfderHirsche〉Stangen(weidm);auch⇨Gehörn–2.einG.aufsetzen:⇨betrügen(2,b) GeweihGehörn,Gestänge,Schaufeln(Hirsch),Hörner(Gämse);Jägerspr.:Stangen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Geweih — Ge·weih das; (e)s, e; ein Gebilde aus einer Art Knochen mit mehreren Verästelungen, das an der Stirn von männlichen Hirschen o.Ä. wächst <ein Hirsch o.Ä. wirft das Geweih ab> || K: Elchgeweih, Hirschgeweih || NB: ↑Horn, ↑Gehörn …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.